GOTT WEINT

Irgendwer muss es doch gewesen sein, oder?

Kommen wir zum Tod und der Auferstehung Jesu. Matthäus erzählt uns, obwohl er nicht dabei war, was geschah als die Frauen Maria Magdalena und die andere Maria (Wortlaut Matthäus-Evangelium)
 
(Math. 28,2),  :

„Da bebte plötzlich die Erde, denn der Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat an das Grab, rollte den Stein weg und setzte sich darauf“.

Das wusste Matthäus dann wohl von Maria Magdalena, oder Maria, der Mutter von Jesus. Woher sonst? Es war ja sonst niemand mehr anwesend, außer den Wächtern die vor Angst zitterten und wie tot zu Boden fielen (Wortlaut Matthäus-Evangelium). Unwahrscheinlich dass die römischen Wächter mit Matthäus sprachen, da dieser zum Zeitpunkt der Auferstehung immer noch damit beschäftigt war, den Menschen möglichst aus dem Wege zu gehen um nicht ebenfalls am Kreuz zu enden, als Anhänger Jesu. Matthäus, wird diese Version wohl so geschildert haben, weil er hörte das sie wer erzählte, dem es erzählt wurde, weil er einen Bekannten hatte der wiederum ein Bekannter einer der Wachen war. Also bis diese Geschichte zu Matthäus gelangte wurde sie bereits wieder und wieder erzählt dass davon auszugehen ist, dass wir die Auferstehungsgeschichte nicht von einem Zeugen lesen sondern als Überlieferung und Gerede. Dieser Geschichte nun einen Wahrheitsgehalt zuzusprechen ist im höchsten Maße lächerlich bis absurd. Theologisch gesehen möchte man sie glauben, weil man ja die Aussage getroffen hat, die Bibel spräche nur die Wahrheit.
Was also die Wahrheit von Matthäus betrifft, erfahren wir im nachfolgenden Evangelium bei Markus
 
(Mk.16,4):

„Denn der Stein war sehr groß. Aber als sie hineinsahen, bemerkten sie, dass er schon weggerollt war.“

Markus wird dann wohl hier eine ganz andere Version zu hören bekommen haben. Eine, in der kein Engel unter lautem Donnern vom Himmel herabsteigt, den Stein wegrollte und sich darauf setzte. Und schon steht die so häufig gestellte Frage abermals im Raum, welche Wahrheit denn nun die Wahrheit sei. Die von Matthäus oder die des Markus? Auch Lukas schreibt (Lk. 24,2), dass der Stein bereits weggerollt war und erwähnt ebenfalls keinen vom Himmel herabsteigenden Engel. Und damit der Wahrheitsgehalt des Matthäus tatsächlich in Frage gestellt werden kann, gesellt sich Johannes zu Lukas und Markus, denn auch im Johannes-Evangelium (Joh. 20,1), war der Stein bereits weggerollt. Kein Engel, kein Donnern und auch kein zu Boden fallen der Wachen. Man ist gewillt dem Matthäus zu sagen: „Siehst du was dabei heraus kommt, wenn man sich das Gerede der Leute auf die Fahnen schreiben möchte?“

25.8.13 11:54

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL